top of page

Sicanians Reiseblog

Suche
  • AutorenbildThe Sicilian wanderer

Entdecke Palazzo Adriano

palazzo

PALAZZO ADRIANO

Palazzo Adriano ist ein kleines und altes Dorf in Zentral-West-Sizilien, am äußersten Rand der Provinz Palermo, angrenzend an die Provinz Agrigent. Die Bevölkerung beträgt etwa 2.000 Einwohner. Die ersten Siedlungen dieses Dorfes gehen auf das Mittelalter zurück, zur Zeit der Sizilianischen Vesper. Nach einer Periode des Verlassens sah das Gebiet die Neugründung des Dorfes durch albanische Militärs um 1400. Das Dorf liegt auf einer Höhe von 696 Metern über dem Meeresspiegel, im Herzen des Regionalparks der Sizilianischen Berge. DER NAME

Palazzo Adriano verdankt seinen Namen einer Kombination aus historischen Ereignissen und Legenden. Eine der am meisten akkreditierten Erklärungen bezieht sich auf seinen byzantinischen Ursprung, der auf ein altes "palatium" (Palast) in der Gegend zurückgeht, vielleicht verbunden mit der Präsenz einer Garnison oder eines lokalen Administrators während der byzantinischen Herrschaft in Sizilien, die bis zur normannischen Eroberung im 11. Jahrhundert andauerte. Der Begriff "Adriano" könnte von dem Namen eines Gouverneurs, eines Grundbesitzers oder vielleicht eines geografischen Bezugs stammen. Eine andere Theorie verbindet den Namen mit der Präsenz einer Adelsfamilie oder einer Person namens Adriano, die in der Gegend während des Mittelalters oder der Renaissance bedeutend war. Es gibt jedoch keine präzisen historischen Dokumente, die diese Theorien eindeutig bestätigen. Im Laufe der Jahrhunderte hat das Gebiet, auf dem Palazzo Adriano liegt, die Präsenz verschiedener Zivilisationen gesehen, einschließlich Griechen, Römer, Byzantiner, Araber, Normannen, was zum kulturellen und historischen Reichtum des Dorfes beigetragen hat. Der Name "Palazzo Adriano" könnte somit ein Erbe dieser verschiedenen Einflüsse sein, der sich im Laufe der Zeit verfestigt hat, um der offizielle Bezeichner des Ortes zu werden. Darüber hinaus ist die Geschichte von Palazzo Adriano eng mit der Präsenz der Arbëreshë verbunden, Albaner, die sich im 15. Jahrhundert in Sizilien niederließen, auf der Flucht vor dem osmanischen Vormarsch auf dem Balkan. Diese ethnische Gruppe hat die lokale Kultur erheblich beeinflusst, aber der Name des Dorfes scheint Wurzeln zu haben, die ihrer Ankunft vorausgehen. Zusammenfassend umfasst der Name Palazzo Adriano Jahrhunderte von Geschichte und kulturellen Mischungen, die die Bedeutung des Dorfes in verschiedenen Epochen der sizilianischen Geschichte widerspiegeln, auch wenn der genaue Ursprung des Namens in einer gewissen Aura des Geheimnisses gehüllt bleibt

.

DIE ARBËRESHË-KULTUR

Palazzo Adriano gehört zu den Dörfern Süditaliens, die zur Arbëreshë-Kultur gehören. An diesem Ort haben immer die Arbëreshë, des griechisch-byzantinischen Ritus, und die Lateiner, des lateinischen Ritus, zusammengelebt. Beide Riten gehören zur katholischen Religion. Diese Koexistenz hat manchmal schwierige Momente durchlebt, war aber grundlegend, um verschiedene Traditionen am Leben zu erhalten. Die charakteristischen Merkmale des griechisch-byzantinischen Ritus manifestieren sich in den besonderen Symboliken, die die Heiligkeit und Feierlichkeit der liturgischen Feiern, die in griechischer Sprache durchgeführt werden, bereichern und betonen. Eine weitere Besonderheit ist die unterschiedliche Struktur und Anordnung der Arbëreshë-Kirchen, insbesondere gekennzeichnet durch die Anwesenheit von Ikonen und der Ikonostase.



Die Zitadellen

Eines der markantesten Merkmale des städtischen Layouts von Palazzo Adriano ist die Präsenz von "Zitadellen", städtischen Konfigurationen, die auf das 15. Jahrhundert zurückgehen, die Ära der Wiederbesiedlung des Dorfes durch eine albanische Militärkolonie.

Die erste Zitadelle (1452-1530) wurde auf dem Hügel von San Nicola, in der Nähe des Bourbon-Schlosses, erbaut. Zugänglich durch ein Tor unter dem Bogen der "Madonna dell'Entrata", war sie von Häusern ohne Straßenzugang umgeben, die einem gemeinsamen Raum namens "ghitonia" (Nachbarschaft) zugewandt waren, einem Treffpunkt in Friedenszeiten und Verteidigung im Krieg. Dieses städtische Gewebe ist gekennzeichnet durch Sackgassen, enge und gewundene Gassen sowie strategische Durchgänge. Die Zitadelle behält die typische Architektur eines mittelalterlichen Militärdorfes und umfasst die Bezirke Castello und San Nicola.

Die zweite Zitadelle (1530-1650) entwickelte sich auf dem Hügel gegenüber dem von San Nicola, im Südostsektor, in der Nähe von Piazza Umberto I. Entstanden aus der zweiten albanischen Migrationswelle, hatte sie eine dreieckige Form und war von der ersten Zitadelle durch die beiden Ströme von Fontana Grande getrennt. Charakterisiert durch Gassen, Höfe, Treppen, Bögen und Brunnen, umfasst sie die Bezirke Santa Rosalia, Cartiera, Canale Buccola und Strada del Carmine.

Die dritte Zitadelle (1650-1750) befindet sich zwischen Via Chiara, Piazza Umberto I und Via F. Crispi, mit der Piazzetta Garibaldi in ihrem Zentrum. Sie begann sich 1650 mit dem Bau der Kirche Maria SS. Del Lume zu entwickeln und umfasst die Bezirke Xiura, Piazzetta, einen Teil des Bezirks Prodinardo und den Bezirk Prepafano.


Das Wassersystem

Das Gebiet von Palazzo Adriano, reich an Quellen, Bächen, Flüssen und künstlichen Seen, hat es seinen Bewohnern ermöglicht, ein geniales Wassersystem zu entwickeln, mit einem Komplex aus Kanälen, Mühlen, Brunnen, Trögen, einem großen Waschhaus und einer Papiermühle.

Oktogonaler Brunnen (1608)

Es ist der größte unter den zahlreichen Brunnen des Dorfes. Befindet sich auf der Piazza Umberto I, ist imposant und bewahrt die Plaketten der Verwalter, die ihn 1608 erbauten, ein Zeugnis des demokratischen Layouts des Dorfes.


Das Schloss

Das Bourbon-Schloss, gelegen auf dem Hügel von San Nicola und datierend auf das 18. Jahrhundert, grenzt an einen Turm aus der Zeit Friedrichs. Es war ein wichtiger Entwicklungspunkt für Palazzo Adriano. Ferdinand IV. war einer der Letzten, der es vor seiner Zerstörung in den Aufständen von 1860 nutzte. Kürzlich restauriert, beherbergt es nun das Museum der italo-albanischen Kultur, mit historischen Arbëreshë-Kostümen zur Schau.

Kirche Maria SS. Assunta

Die der Maria SS. Assunta gewidmete Kirche, des griechisch-byzantinischen Ritus, wurde ab 1532 erbaut und später 1770 erweitert, wodurch sie ihre ursprüngliche griechische Kreuzform verlor. Diese Kirche ist das Pantheon der albanischen Gemeinschaft von Palazzo Adriano und repräsentiert die größte der Eparchie von Piana degli Albanesi. Die Hauptfassade zeichnet sich durch eine breite halbkreisförmige Treppe aus, die König Ferdinand IV. von Bourbon den Zugang zum Kircheneingang zu Pferd ermöglichte. An der Seitenfassade befinden sich zwei Sonnenuhren aus dem Jahr 1793. Der Glockenturm beherbergt eine majestätische Glocke, die drittgrößte in Sizilien

.

Kirche S. Maria del Lume

Die Kirche Santa Maria del Lume, des lateinischen Ritus, begann 1740 durch den Willen von Baron Schiro auf der alten Kirche von San Sebastiano zu errichten. Sie wurde entworfen und gebaut von F. Ferrigno aus Palermo. Die Fassade ist geschmückt mit drei Nischen mit Statuen von St. Peter, St. Paul und St. Michael dem Erzengel. Angrenzend erhebt sich ein Glockenturm aus dem Jahr 1751, der eine prächtige Seiluhr beherbergt, hergestellt von den Scibetta. Im Inneren befinden sich Kunstwerke, die Zoppo di Gangi und der Schule von Pietro Novelli zugeschrieben werden.

Kirche S. Nicola

Die Kirche von San Nicola, erbaut von den Albanern im Jahr 1520 auf dem gleichnamigen Hügel, war der Kern, um den sich die erste "Zitadelle" entwickelte. Diese Kirche, im sizilianischen Barockstil, enthält wertvolle Kunstwerke, die der Schule von Gaggini zugeschrieben werden. Im Apsis wird eine Ikone aufbewahrt, die traditionell von den Albanern selbst mitgebracht wurde. Diese Ikone ist in einer "vara" aus vergoldetem Holz platziert, meisterhaft hergestellt um 1639.


Kino in Palazzo Adriano

"Die schönste Kleinstadt Siziliens": So beschrieb Vittorio Sgarbi, ein Kunstkritiker, Palazzo Adriano. Dieses Dorf wurde oft als Drehort für das Kino gewählt. Vier Filme, zusätzlich zu mehreren Werbespots von italienischen und ausländischen Crews, wurden hier gedreht. Die häufige Wahl von Palazzo Adriano hebt seine natürlichen, städtischen und monumentalen Schönheiten hervor. Das Dorf wurde im Laufe der Zeit gut erhalten, dank geringer Anthropisierung und Respekt vor städtischen Vorschriften, wobei sein ursprüngliches Layout beibehalten wurde. Auch heute kann man die charakteristischen Steinmauern der Häuser, die Durchgänge unter den Bögen und die gepflasterten Straßen bewundern.

Der berühmteste hier gedrehte Film ist "Cinema Paradiso" (1989), fast vollständig in Palazzo Adriano unter der Regie von Giuseppe Tornatore gedreht. Dieser Film erlangte weltweite Berühmtheit und gewann den Oscar für den besten fremdsprachigen Film.

Beim Durchwandern der Gassen und Straßen des Dorfes kann man die Orte der Filmszenen identifizieren und die nostalgische und sentimentale Atmosphäre nachempfinden, die ihn charakterisiert.

Ein weiterer wichtiger in Palazzo Adriano gedrehter Film ist "Ein Mann auf den Knien" (1979) von Damiano Damiani. Die letzten Szenen wurden in den Gassen des Borgo und den umliegenden Berglandschaften gedreht. Dieser Klassiker des italienischen Kinos zeigt Michele Placido und Giuliano Gemma.

Darüber hinaus kann "Das sizilianische Mädchen" (2009), unter der Regie von Marco Amenta und Gewinner des Goldenen Rosenpreises beim Roseto opera prima, ein Film, inspiriert von der wahren Geschichte von Rita Atria, einem sizilianischen Mädchen, das die Mafia anzeigte, erwähnt werden.

Zuletzt wurden einige Szenen von "Der Rat von Ägypten" (2002), unter der Regie von Emidio Greco und basierend auf dem gleichnamigen Roman von Leonardo Sciascia, hier gedreht. Dieser Film wurde als von nationalem kulturellen Interesse durch die Generaldirektion für Kino des Ministeriums für Kulturerbe und Aktivitäten anerkannt und gewann 2002 die Silbernen Bänder für das beste Szenenbild.




4 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page